CV

SUSANNE RUOFF

1959                      geboren in Köln
1978-1982             Buchhändlerin
1981-1986             Studium der Malerei an der Hochschule der Künste, Berlin
1986                      Meisterschülerin bei Prof. Bachmann
1986-1987             Studium am Hertfordshire College of Art and Design, St. Albans, GB
1987-1990             Künstlerweiterbildungsstudium „Kunst und Therapie“ an der HdK Berlin
1989-1990             Arbeitsaufenthalt in Caracas, Venezuela
1991                      Mitbegründung des Ausstellungsprojektes Dresden-Berlin („kARToffel“)
seit 1996               Teilnahme an internationalen Bildhauersymposien in Dänemark, Polen, Frankreich, Spanien, Holland, Estland, Litauen, Island, Süd-Korea, Taiwan, Japan, USA und Deutschland

STIPENDIEN UND PREISE

1992                       Stipendium der Notgemeinschaft der Deutschen Kunst e.V.
1993-1995              Atelierstipendium der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin
1995 & 2003           Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Ahrenshoop
2000                       1.Preis Kunst am Bau „FLIEGEN“ Landstadt Gatow, Grundschule; Berlin
2007                       1.Preis Realisierungswettbewerb Kunstwanderweg „Kunst-Land-Fläming“, „intermezzo“, Installation im Birkenwald
2008                       3.Preis Skulpturenpark der Holzwirtschaft, Bad Wildungen, „hoch hinaus“
2012                       3.Preis Tempelhof-Schöneberger Kunstpreis

AUSSTELLUNGEN (E: Einzelausstellungen)

2018  “maleta/koffer”, im Rahmen der chilenisch-deutschen Arbeits- und Ausstellungsprojektes tierra ajena-fremde heimat, Galerie cleartext, Berlin                                                                                      2017 „tierra ajena – fremde Heimat“, Museo Martin Gusinde, Puerto Williams, Chile
2016 „Im Prinzip Bach“; Skulpturen und Objekte (m. B. Muthover), Galerie Ruhnke, Potsdam
2015 „GegenLicht“, Installation im Art-Lab, Berlin
2014 „Vilnius-Berlin“, META and Lithuanian Artists Association, Galerie Nord, Berlin
2013 Objekte und Installationen, Galerie im Rathaus Tempelhof, Berlin (E) ); „Vilnius-Berlin“, Gruppe META and Lithuanian Artists Association, SvJono gatves galerija, Vilnius, Litauen; Galerie am Klostersee, Lehnin (m. C.D’Ambrosio)
2012 „parallelen“, Galerie Linneborn, Berlin (m. K.Menzen); „Freiflächen“, Galerie des VBK, Berlin; „oltre le alpi“, Pisa, Italien
2011 „Prinzip Collage“, Galerie Netuschil, Darmstadt
2010 „doppelter Bogen“, Kommunale Galerie Berlin (m. E.Sonneck); „swop II”, Galèria Kiallitóhàza, Budapest, Ungarn; Kunstverein Erlangen, Erlangen (E)
2009 „Orte und Zeichen“, Kunstverein Rotenburg/ Wümme; „leicht und schwer“, Patrizierhaus Meissen (m. K. Menzen); „von der Linie in der Skulptur“, Neues Kunsthaus
2008 „swop“, Berlin-Budapest, Haus am Kleistpark, Berlin
2006 Kunstturm, Kunstverein Rotenburg/ Wümme (E); Schul- und Bethaus, Alt Langsow (m. U. Bunge); „Glück“, Galerie delta 35, Berlin
2005 Kunstkaten, Ahrenshoop
2004 Stiftung für Bildhauerei im Georg Kolbe Museum, Berlin(E)
2003 „zu Gast“, Galerie Meinhold, Berlin
2002 „Konstruktion und Eigensinn“, Umweltbundesamt und Teehaus im Englischen Garten, Berlin
2001 Kunsthof Barna von Sartori, Grimme, Uckermark; „osmose“, Kunst und Natur, Umeltbundesamt, Berlin; Galerie Linneborn, Berlin (E)
2000 „Schnittpunkte“, Alte Feuerwache, Köln (m. T.Pinto); „Schnittpunkte“, Galerie Barsikow, Barsikow, (m. T.Pinto); Kulturlandschaft Spree e.V., Hartmannsdorf (E); „Kunstlandschaft VI“, Kunsthaus Flora, Berlin
1999 Galerie Nord, Berlin (m. G.Ries)
1998 Guardini Stiftung, Berlin (m. M.Klinger)
1997 „interseccoes“, Sao Paulo–Berlin, Bahnhof Westend, Berlin; Haus Guttenberg, Ahrenshoop (m. P. Rensch)
1993 „kARTofel IV“, Haus am Lützowplatz, Berlin
1992 „kARToffel III“, Galerie der Landeshauptstadt Sachsen, Rähnitzgasse, Dresden; „kARToffelII“ Galerie am Prater, Berlin; „FARBzwischenraumDING“, Haus am Lützowplatz, Berlin
1991 „kARToffel I“, Galerie Adlergasse, Dresden
1989 „ma baed“, Weekend Gallery, Berlin (m. S.Saouli); Darmstädter Sezession (Preisbewerber)

ORTSBEZOGENE INSTALLATIONEN
2018 „tracks”, internationaler und interdisziplinärer workshop, Institut für Kunst und Kultur, Lehnin; „durchwachsen“, Art-Event in der Friedhofskapelle Waldfriedhof, Güterfelde; „réorganisation“, Expo Beaux Lieux, Beaulieu lez Loches, Frankreich
2017 „DURCHZUG“; Art-Event in der Fabrikantenvilla, Stahnsdorf, „sous le pont“, Sentier Gorneton, Frankreich, „connecting“, Artist Residency, National Marine Museum, Keelung, Taiwan; „l’abri II“, Sentier d’Art, Ferme de Chosal, Frankreich; „Rieselgut“, Ortung X, Schwabach
2016 „the lost light“, Fresh-wind- Festival, Gardur, Island; „Schätze“, Skulpturenausstellung im Findlingsgarten, Seddin; „cuts“, „Art Event“ in den Kleinmachnower Kammerspielen; „Bürgermeisteramt 1,2,3“, 6.Kunstwoche Die Brücke Kleinmachnower Kunstverein e.V.
2015 „the visit“, juodkrante, Litauen; „l’abri“, Le parcour des fées, Crévoux, Fankreich
2014 „spot“, Installation an der Fassade vom Haus am Kleistpark, Berlin: „la gota“, TUFIArte,
Bildhauersymposium in Tufia, Gran Canaria, Spanien
2013 „das Haus am See“, Installation, Galerie am Klostersee, Lehnin; „Kunsten i Bevaegelse“, Hampen, Hoven, Sinding Örre, Dänemark
2012 „Stopover“, Guandu Outdoor Sculpture Festival, Taiwan
2011 „Prolifération“, Chemin faisant, Villeneuve les Avignon, Frankreich; „herausgefallen“, Ausstellung „Reflexionen“ in der Klosterruine, Berlin; „la visite“, sentier d’art nature, Chaillol, Frankreich; „jagen“, „vogelfrei9“ im Schloßpark von Jagdschloß Kranichstein, Darmstadt; „Wellen“, Keitumer Skulpturtage, Keitum, Sylt; „sparkle“, Art in a Container, Kobe Biennale, Japan
2010 „Unidentified Flying Objects“, Guandu Outdoor Sculpture Festival, Taiwan;
„sparkle“, Galerie Barsikow, Barsikow, Brandenburg
2009 „sparkle“, „leafage“, Incheon Women Artists Biennale, Süd-Korea; „der rote Teppich“, Installation, Klosterruine, Berlin
2008 „de jacht“, Natuurkunst Drenthe, Niederlande; „o.T.“, Natur-Kunst im Kloster-Aue Park, Kloster Lehnin, Brandenburg; „hoch hinaus“, Skulpturenpark der Holzfachschule Bad Wildungen; „autumn blue“, fete des feuilles, Parc de la tete d’or, Lyon, Frankreich
2007 „human watching cabins“, Guandu Outdoor Sculpture Festival, Taiwan; „passage“, Nature-Art Biennale, I-park, East Haddam, Con., USA; „Intermezzo“, Kunstwanderweg Hoher Fläming, Brandenburg,
2004 „stabstadt“ KIR- Kunstinitiative Rheinhessen, Wiesenheim; „little village“, Nature Art Biennale, Gongju, Süd-Korea
2003 „der rote Faden“, Ahrenshoop, Ostsee
2002 „hinter den Mauern“, Tempart, Halle/Saale; „Thorus“ Teehaus im Englischen Garten, Berlin
2001 „Wallnuss“ landart- Mühlenkreis, Schnatthorst, Ostwestfalen; „Blattwerk“, Bundesumweltamt, Berlin; „nimeta“, Art and Nature Symposium, Sagadi, Estland
2000 „Moos“, Brandenburgische Kulturtage, Partie 8 Drewen, Brandenburg; „unter dem Kirschbaum“, Kunsthaus Flora, Berlin; „Cantabile“, Skulpturenausstellung „im wind“, Ahrenshoop
1999 „Schätze“, Granit-Symposium, Mackowa Ruda, Polen; „Ball“, Hartmannsdorf, Brandenburg;
„Inseln“, Gärten der Sinne, Gehren, Niederlausitz
1998 „spazieren“, Nature-Art-Symposium, Mackowa Ruda, Polen, „rencontre dans le forêt“, Nature-Art-Symposium, Laheimeix, Frankreich
1997 „Seefahrt“, Kunst und Natur Symposium, Müritz-Nationalpark
1996 „Mohnfeld“, Opus Zemntum, Rüdersdorf, Brandenburg; „Throne im Wind“, Skulpturenausstellung „im wind“, Ahrenshoop,